07
Ap
Danke für Dein Vertrauen Yvonne! :-)
07.04.2014 20:44

Die Röntgenbilder und die Prognose die Yvonne mit im letzten Jahr offenbarte verhießen nichts Gutes:

In einer Tierklinik hatte man Mützes Rücken geröngt und ihr anschließend noch ein Jahr gegeben...

Was dann passierte beschreibt Yvonne am besten selbst.

Ich kann nur sagen: Danke Yvonne für dein Vertrauen und weiterhin alles Gute für Mütze! Ich habe mich sehr, sehr gefreut diese Zeilen auf Facebook zu finden. ;-)

 

  • Danke liebe Dagmar Zenker für das Happy End an das ich nicht zu träumen gehofft hatte.
  • Vor gut einem Jahr wendete ich mich verzweifelt an Dagmar. Laut der Diagnose der Tierklinik hatte Mütze kein Jahr mehr zu leben. Man diagnostizierte einen gravierenden Wirbelengstand zwischen Widerrist bis hin in die Lendenwirbelsäule. Der Wirbelabstand beträgt hier zum Teil nur noch 1-2 mm. Mütze hatte starke Schmerzen, war in sich gekehrt, wollte nicht mehr freiwillig laufen und hatte sich in eine Schonhaltung geflüchtet. Nach der Turniersaision in 2012 hatte sich ihr Zustand Zusehens verschlechtert. An Reiten war gar nicht zu denken. Auch longieren ähnelte einer traurigen "Scharade". Zu diesem Zeitpunkt hatten wir zwei Möglichkeiten:
  • 1) Aufgeben und die restliche Zeit mit Mütze mittels Schmerzmitteln bestmöglich, bis es nicht mehr gegangen wäre, verbringen.
  • 2) Trotz der erschütternden Diagnose und der geringen Chancen kämpfen und Muskulatur aufbauen, sodass sie trotz Ihres körperlichen Defizites schmerzfrei Laufen kann
  • Ich entschied mich für Variante 2 und bat Dagmar um Ihre Hilfe. Ich war mir sicher, dass wenn es jemand schaffen könnte, dann Dagmar mit Ihrer Erfahrung, Ihrer Geduld und Ihrer konsequenten, liebevollen und ganzheitlichen Arbeitsweise. Dagmar willigte trotz der geringen Chancen ein und wir einigten uns darauf, es auf einen Versuch ankommen zu lassen.
  • Es war eine aufregende Zeit- Vom speziellen Longentraininng um Mütze aus Ihrer Schonhaltung zu locken und Ihr Vertrauen zu geben, dass Laufen keine Schmerzen mehr bereitet. Hin zu den ersten Reitversuchen, wo nicht nur mein Pferd lernen musste, dass alles Ok ist und Reiten kein schmerzvoller Stress mehr ist. Bis zum konsequenten Training, dem Muskelaufbau und meinem Lernen wie ich mein Pferd mit seinem Defizit gesund erhalten kann. Dagmar hat durch ihr liebevolle, konsequente Art und Weise mir Mut und Vertrauen zurückgeben, sodass auch meine Hirngespinste und meine Angst meinem Pferd "weh" zu tun, verflogen sind. Es war ein ganzheitlicher Lernprozess, der mich und mein Pferd einschloss; von den Hufen, Tierarzt bis hin zum neuen "Mütze" Sattel, Dagmar stand mit Rat und Tat an unserer Seite und begleitete uns diesen Weg.
  • Diese Lernstrecke war nicht immer einfach, es gab viele Höhen und Tiefen. Ich habe gelernt, dass Vor- und Rückschritte auch zum Lernprozess gehören und dass man sein Ziel nicht aus den Augen verlieren darf. Es hat und wird viel weiterhin Arbeit bedeuten um Mütze gesund zu erhalten, aber nun wissen wir wie wir damit umgehen können. Und wenn ich heute mein Pferd "Mütze" sehe, bin ich einfach nur glücklich.
  • Mütze ist vollkommen schmerzfrei, hat einiges an Muskulatur zugelegt, hat wieder Spaß am Laufen, läuft unter dem Sattel schöner als je zuvor, lernt jeden Tag mit Spaß mehr, ist wieder für jeden "Schabernack" zu haben und strotz vor Lebensfreude. Es ist mir jeden Tag aufs Neue eine Freude sie so zu sehen.
  • Danke Dagmar für deinen Mut und deine Geduld, dass du uns trotz des scheinbar hoffnungslosen Falles eine Chance gegeben hast. Danke für deine Hilfe, ohne dich würde mein Pferd heute nicht mehr bei mir sein. Danke für die wundervolle Zeit mit vielen Stunden des Lachens und Lernens in der du mir meine Zuversicht, mein Glauben an mein Pferd und mich zurückgeben hast.
  • Danke